Hole mir einer die Sterne vom Himmel...
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Lebensfreude
  Mitternachtsgedanken
  Bonjour Tristesse!
  Sterne vom Himmel holen
  Freunde
  Gedanken
  Partnerschaft
  Eifersucht
  Gästebuch
  Kontakt

 

https://myblog.de/himmelsanbeterin

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Vertrauen
  Rote Rose
  Be-dacht
  holystar
  Untermhimmelszelt
  Mondlichttänzerin
  Wissenswertes über Eifersucht
 
Freitag, 28.1.2005

Mal wieder sitze ich am PC und grübel über mein doch so ereignisloses Leben. Neben mir: Ein Glas Champagner. Wie dekadent, habe ich gedacht, als ich die Flasche öffnete.

So what?

Ich habe nur dieses eine Leben und wenn mir nach diesem teuren Sprudelwasser zumute ist, dann trinke ich es eben. Die Flasche schlummert schon seit einer gewissen Zeit bei mir im Schrank - neben anderen Champagner-Flaschen, die ich mir für einen "besonderen" Tag aufbewahrt hatte. Aber wann kommt dieser beschissene "BESONDERE" Tag? Wohl nie. Also, runter damit!

Mein Süßer ist heute abend mit seinen Freunden ausgegangen - und schwuppppppp - macht sich hier bei mir schon wieder die Stille und die Einsamkeit breit.

Bin ich denn gar nichts ohne meinen Partner?

Zugegeben, ich habe wenig Freunde. Ich bin vor 13 Monaten hierhin in die Stadt gezogen, ich kenne kaum jemanden. Und ehrlich gesagt: Ich kriege den Arsch nicht hoch, um endlich mal unter Leute zu gehen.

Das heißt, ich habe es versucht. Aber irgendwie fehlt mir die Lust an allem, ich habe mir so oft vorgenommen, mal alleine abends rauszugehen. Aber ich fühle mich unwohl, so ganz ohne Begleitung, ohne Freundin.

Ich fühle mich eigentlich ständig so, als sei ich gar nicht an meinem Leben beteiligt. Ich beobachte, höre mir die alltäglichen Dinge meiner Kolleginnen an und freue mich mich ihnen, lache mit ihnen, trauere mit ihnen.

Aber ich selbst? Ich habe gar kein eigenes Leben. Ich fühle mich so nutzlos und unattraktiv.

Mein Freund fasst mich so selten an, ich habe das Gefühl, er begehrt mich kein Stück mehr. Hat er das jemals getan? Ich bilde mir ein, dass es vor drei Jahren so war, als wir uns kennen lernten. Aber immer diese ständige Angst, dass er andere Frauen hat. Die Fernbeziehung war für mich der Albtraum. Ständig Sorge, dass er sich in der Woche mit anderen vergnügt - ich habe es ja nicht gesehen.

So viele Dinge, die ich im Laufe der Zeit erfahren habe, die ich herausgefunden habe. Das alles tut so weh.

Und ich bin misstrauisch.

Wie kann ich denn in dieser Partnerschaft glücklich sein, wenn ich mich nicht gewollt fühle? Wenn mein Freund zwar aufmerksam und nett und lieb ist, aber mich nicht als Frau behandelt? Wenn ich langsam das Gefühl bekomme, ich bin ein Möbelstück?

Ach, all diese Gedanken...

Versagen versagen versagen versagen versagen versagen...

Und trotzdem: Mir geht es gut. Und ich habe die Wahl. Ich kann selbst entscheiden, ob ich das alles mitmache, ob ich dieses Leben so will und was ich aus meinem Leben mache. Ich habe nur das Gefühl, dass ich alles falsch mache.

Warum haben andere Frauen solches Selbstvertrauen?
Warum fühlen sich andere Frauen so wohl in ihrer Haut?
Wie soll ich jemals gegen die ganzen jungen Mädels konkurrieren, deren Bilder sich mein Freund mit Begeisterung ansieht, und er denkt, ich weiß nichts davon...

Es tut alles so weh.

Ich habe weder einen tollen Beruf, noch habe ich es geleistet, ein Kind in die Welt zu setzen, noch habe ich irgend etwas tolles erreicht. Ich habe es bisher nicht einmal geschafft, dass ein Mann mich heiraten wollte. Ich habe in allen Punkten versagt.

Oh Himmel, ich bin düster drauf. Wird Zeit, dass ich aufhöre. Ich will eigentlich nicht selbstmitleidig klingen, aber ich befürchte, genau das tue ich gerade. Sorry.

Es tut nur so gut, hier endlich mal alles von der Seele zu schreiben. Es tut so gut.






Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung